Schulchronik von Gerstedt

(Seite 3)

Die Lehrerstelle Gr. Und Kl. Gerstedt gehörte zu der Kirchengemeinde Bombeck, die aus den Muttergemeinden Bombeck und Rockenthin bestand. Der in B. amtierende Pfarrer war Ortsschulinspektor der Schulen in seinem Bezirk. Als erster Lehrer in G. wird in den Kirchenbüchern der Lehrer Theuerkauf erwähnt, der im Jahre 1824 ein(e) Katechese vor den Lehrern des Bezirkes hielt. In den nachfolgenden Jahren wirkten an hiesiger Schule der aus Kl. Wieblitz gebürtige Lehrer Neiß in den 30er bis 50er Jahren. Nach ihm erhielt die Stelle der Lehrer Wustmann, der aber schon nach wenigen Jahren, im Jahre 1865 nach Sandau/Elbe versetzt wurde.

Am 1. Mai 1865 erhielt die hiesige Lehrstelle der Lehrpraktikant Wilhelm Pollehn, der vorher die Lehrerstelle in Haselhorst verwaltet hatte.

Seine Lehrerausbildung hatte er vom 14. Bis 17. Lebensjahre beim Kantor He(l)ling in Diesdorf erhalten, der geeignete Jungen für den Lehrerberuf vorbereitete, die dann in Lehrerstellen eingewiesen wurden und deren Weiterbildung dann in den Händen der Pastoren lag. Nach kurzer Zeit in Haselhorst besuchte er 1 ½ Jahre das Seminar in Osterburg als Kursist.

Seine endgültige Anstellung hing vom Ortsschulinspektor und vom Patron ab. Als er sich um die hiesige Stelle bewerb, erhielt er die Zusage von dem Patron von dem Knesebeck in Tylsen und dem Pfarrer von Hoff in Bombeck. Die Ausbildung des Lehrers Pollehn unterschied sich von der vorher üblichen in der Weise, daß er auch einen Kursus an den da-

Author: Arne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + sechzehn =